Blaulicht

Wohncontainerbrand – Zirndorf- 19.02.2018

« 1 von 5 »

Am gestrigen Montagnachmittag (19.02.2018) kam es in der Zirndorfer zentralen Aufnahmeeinrichtung für Asylanten zu einem Brand in einem Wohncontainerkomplex.

Hier der Pressetext der Polizei:
POL-MFR: (311)Brand in Gemeinschaftsunterkunft
19.02.2018 – 18:10
Zirndorf (ots) – Heute Nachmittag (19.02.2018) kam es in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Zirndorf zu einem Brand. Eine Person wurde durch Rauchgasintoxikation verletzt. Gegen 16:30 Uhr erhielt die Einsatzzentrale die Mitteilung, dass es in einem Zimmer eines Nebengebäudes (Containerbau) der Zentralen Aufnahmeeinrichtung in Zirndorf brennt. Einsatzkräfte stellten vor Ort bereits offenes Feuer im 1. Obergeschoss fest. Das Feuer griff u. a. auf das darüber liegende Stockwerk sowie weitere Zimmer über. Die dort wohnenden Personen (112) konnten das Gebäude selbständig verlassen. Sie werden bis auf weiteres in anderen Gemeinschaftsunterkünften untergebracht. Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr sind vor Ort. Nach bisherigem Erkenntnisstand wurde eine Person durch Rauchgasintoxikation leicht verletzt und durch den Rettungsdienst behandelt. Die Kriminalpolizei Fürth wurde verständigt und übernimmt die Ermittlungen vor Ort. Die Brandursache ist noch unklar. Zur Schadenshöhe kann derzeit noch keine weitere Aussage getroffen werden. Es wird nachberichtet. / Wolfgang Prehl

 Garagenbrand – Oberasbach- 22.11.2017

« 1 von 5 »

Am Mittwochmorgen (22.11.2017) wurden gegen 01:10 die Feuerwehren aus Oberasbach und Altenberg zu einem Garagenbrand in die Lilenstraße nach Unterasbach alarmiert. Vor Ort war eine starke Rauchentwicklung an der Rückseite der Doppelgarage zu erkennen. Es stellte sich heraus, dass ein Anbau, in dem Brennholz gelagert wird, in Flammen stand. Aufgrund der Bauweise griff das Feuer auch auf den Dachstuhl der Doppelgarage über. Die Feuerwehren mussten mit mehreren Atemschutztrupps und 3 C-Rohren das Feuer bekämpfen und die Dächer der beiden Garagen öffnen. Über die Ursache und die Höhe des Sachschadens konnten noch keine Angaben gemacht werden. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Für die Zeit der Löscharbeiten war die Lilienstrasse komplett gesperrt. (tk)

Einsatzübung Feuerwehr Ammerndorf mit BRK Cadolzburg – Ammerndorf – 18.11.2017

« 1 von 10 »

Am Samstagabend (18.11.2017) heulte gegen 16:00 die Sirene in Ammerndorf. Im Innenhof des Grundstückes an der Vogtsreichenbacher Straße kam es zu einem schweren Verkehrsunfall mit 2 PKWs. Durch die Wucht des Unfalls wurde der eine PKW auf die Seite geschleudert. In beiden Fahrzeugen wurden Personen so eingeklemmt, dass sie von der Feuerwehr befreit werden mussten. Bei beiden Fahrzeugen entfernte die Feuerwehr die Dächer, so dass die Personen (im Auto das auf der Seite lag war dies eine Übungspuppe) vom BRK versorgt werden konnten. Nachdem alles vorbereitet war konnten die Personen aus den Fahrzeugen geborgen werden. Während der gesamten Zeit stellte die Feuerwehr auch den Brandschutz sicher.
Jedes Jahr im November gibt es in Ammerndorf eine Alarmübung. Im Anschluss gab es dann im Gerätehaus ein gemeinsames Schlachtschüsselessen. (tk)

Vermeintlicher Bombenfund – Oberasbach – 25.10.2017

« 1 von 3 »

Am Mittwochnachmittag (25.10.2017) wurde die Feuerwehr Oberasbach zusammen mit der UgÖEl, dem Landratsamt, dem Rettungsdienst und der Polizei zu einem Wald am Stadtrand von Oberasbach alarmiert.
Bereits am Sonntag soll ein Schatzsucher einen verdächtigen Gegenstand gefunden haben. Erst heute informierte er aber die Einsatzkräfte über seinen Fund!
In Rücksprache mit dem Kampfmittelräumdienst, dieser ging aufgrund erster Bilder von einer Stabbrandbombe aus, wurde der Bereich um den Fundort abgesperrt.
Als die Kräfte des Kampfmittelräumdienstes den Gegenstand komplett freilegten stellte sich dieser aber „nur“ als alte Blechtasse dar.

Im Einsatz waren:
Feuerwehr Oberasbach
Kreisbrandinspektion
UgÖEl Fürth Land
Landratsamt
Rettungsdienst
Polizei

(tk)

Balkonbrand – Oberasbach – 21.10.2017

« 1 von 6 »

Am Samstagnachmittag wurden die Feuerwehren aus Oberasbach, Altenberg und Rehdorf zu einem gemeldeten Zimmerbrand in die Rudolfstr. alarmiert.
Schnell stellte sich heraus, dass es sich nicht um einen Zimmerbrand, sondern „nur“ um einen Balkonbrand handelte.
Aus noch ungeklärter Ursache brannte Unrat auf dem Balkon. Der Brand an sich konnte schnell gelöscht werden. Problematisch zeigte sich die Hausdämmung. Die Flammen waren bereits unter den Putz gekommen. Die Feuerwehr musste auf mehrere m² den Putz und die Isolierung entfernen um nach evtl. Glutnestern zu suchen!
Verletzt wurde bei den Einsatz niemand.

Im Einsatz waren:
Feuerwehr Oberasbach
Feuerwehr Altenberg
Feuerwehr Rehdorf
Kreisbrandinspektion
Rettungsdienst
Polizei

(tk)

Gemeinschaftübung – Oberasbach – 16.10.2017
« 1 von 30 »

 

 

 

 

Am Montagabend (16.10.2017) wurden die Feuerwehren aus Altenberg, Oberasbach und Rehdorf zu einem Tiefgaragenbrand in den Altenberger Burgweg alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war eine massive Rauchentwicklung zu sehen. Am Einsatzort angekommen wurde dem Einsatzleiter Nico Fontana von einem Mitarbeiter erklärt, dass es bei Schweißarbeiten zu einem Brand in der Tiefgarage kam und sich noch mindestens 3 Personen dort befinden müssen. Zeitgleich erkannten die Einsatzkräfte aber auch noch mehrere Personen auf dem Dach und dem Gerüst. Schnell war klar, dass einige von ihnen nicht mehr aus eigener Kraft auf den Boden zurück kamen.

Die Rettung der Personen vom Dach und Gerüst übernahm die Drehleiter der Feuerwehr Oberasbach.
Zeitgleich drangen mehrere Trupps unter Atemschutz über verschiedene Zugänge in die Tiefgarage vor um zum einen die Arbeiter zu suchen und den Brand zu löschen. Insgesamt waren ca. 50 Einsatzkräfte der 3 Oberasbacher Wehren vor Ort. 9 Trupps, also 18 Einsatzkräfte waren unter Atemschutz und zusammen wurden 9 Verletzte gerettet.
Was sich wie das Szenario eines Großeinsatzes anhört, war aber „nur“ eine Gemeinschaftübung der 3 Oberasbacher Feuerwehren. Nach ca. 1,5 Std. konnte der Einsatzleiter „Feuer aus“ verkünden und bestätigte die Rettung aller Verletzen, die zum Großteil von Jugendfeuerwehrlern gestellt wurden.
Der Kommandant der Altenberger Wehr, Stefan Hessel bedankte sich nach den Aufräumarbeiten in seiner „Manöverkritik“ bei allen Einsatzkräften für die gute Zusammenarbeit. Er betonte die Wichtigkeit der Zusammenarbeit in der Stadt.
Im Einsatz waren:

FF Altenberg:
41/11-1
41/42-1

FF Oberasbach
40/12-1
40/30-1
40/40-1
40/40-2
40/65-1

FF Rehdorf
42/46-1

(tk)